Buch auf. Die Weihnachtsgeschickte beginnt ca. so: Da bekommen verschiedene Leute Zusagen von Gott über Kinder, die geboren werden sollen. Dann brauchen die Leute Geduld, bis die Kinder geboren werden. Aber dann brauchen die Leute noch mehr Geduld, bis sie endlich sehen, was Gott über das Leben dieser Kinder gesagt hat.

Da sitze ich nun und frage mich, warum Gott das so in die Länge zieht. Als zeitloses Wesen hat er ja gut lachen, aber meine Zeit ist begrenzt – mach schnell! Ich lege das Buch weg und schaue lieber das letzte große CS:GO-Turnier des Jahres mit meinem Bruder. Direkt komme ich in den Genuss der perfekten Spielweise des favorisierten gelben Teams; und aus dem Schwärmen nicht mehr heraus:

„Auf unserer Elo“, fasse ich großzügig unseren Skill-Unterschied aus 11/18 möglichen Rängen zusammen, „würden wir alle nicht warten, wie der gelbe #Spieler gerade – dabei ist es genau richtig! Der blaue Gegenspieler kann deshalb nichts machen. Jeder von uns wäre mittlerweile weitergegangen, um sich den Kill zu holen, aber der Gelbe wartet einfach! [Zeichenlimit; Ausführung extrem gekürzt] Haha, das ist so geil! Und jetzt war es das mit der Runde! Pass auf, der Blaue will noch ne Waffe holen und läuft dem Gelben einfach in die Arme!“ Exakt so lief es. „Wahnsinn, diese #Geduld. Der Blaue ist chancenlos. Geduldig spielen ist einfach der komplette Boss-Move!“

Was liebe ich?

Irgendwo habe ich mal den Satz aufgeschnappt: „Wer keine Zeit hat, hat keine Liebe.“ Da ist zumindest was dran: Wofür ich meine Zeit einsetze, dem zeige ich meine Zuneigung. Die Geduld der Weihnachtsgeschichte, so habe ich jetzt das Gefühl, stellt mir die Frage, was ich liebe. Oftmals will ich schnell zum nächsten Punkt. Aber genieße ich dabei? Entdecke ich die Schönheit im Moment und im Prozess? Bin ich meinen Mitmenschen gegenüber aufmerksam?

Gott hat den krassesten Plan für die Menschheit, aber er muss nicht rushen. Auch an Jesus sieht man, dass er nicht einfach schnell über alles und jeden hinweggeht. Ich denke: Gott ist nicht geduldig, weil er zeitlos ist; Gott ist geduldig, weil er viel liebt. Das ist der komplette Boss-Move! …und den nehme ich mir über den Dezember hinaus gerne zum Vorbild…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.