In der Verfilmung von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ gibt es einen ganz besonderen Gegenstand und eine ganz besonderen Person, deren tiefe Verbindung sich ganz besonders auf das Schicksal der Welt auswirkt. Richtig, es geht natürlich um Andúril und Aragorn. (An den Ring gedacht? Mach es wieder gut, indem du ein HdR-Zitat kommentierst! #SoGehtCommunityEngagement)

Aragorn hat eine große Bestimmung. Zu Beginn unserer Geschichte ist er neben vielen anderen Dingen bereits reich an Erfahrung, Klugheit und Einfühlungsvermögen, sowie herausragenden Fähigkeiten als Leiter und Kämpfer. Trotzdem folgt er nicht seiner Bestimmung. Er ist bis zum dritten Teil der Saga wie keine andere Person von Angst vor seiner Identität geprägt.

Aragorns wahre Identität ist aber eine andere, als seine Vorfahren ihn glauben ließen. Der Zerbruch aus den Schwächen der Vergangenheit hatte ein Symbol; und seine Bestimmung kann er jetzt mit einem neuen Symbol ergreifen: „Andúril, die Flamme des Westens, geschmiedet aus den Bruchstücken von Narsil.“

Ungeteilt.

Wie Narsil, war Aragorn gespalten, aber der Aragorn, der dieses neue, ungeteilte Schwert ergreift, tritt fortan mit einer neuen Präsenz auf! Er nimmt sein Königtum an, spricht sein Erbe laut aus, fürchtet den Tod nicht und kämpft fortan nicht nur gut, sondern auch mit einem Siegerlächeln. Sein düsterer Look, das Verstecken unter einem Waldläufermantel, weicht zum Ende der eleganten Kleidung eines Königs, als der er nun eindeutig zu identifizieren ist. Er war einflussreich, jetzt wird er wirklich mächtig…

Wir Menschen sind Kinder des Lichts. Die Vergangenheit suggeriert Vielen etwas anderes, aber unsere Identität ist in Herrlichkeit. Wir sollen unser Licht nicht verstecken, sondern unser Erbe antreten. Gott bietet uns an, die Bruchstücke unseres Lebens neu zu schmieden, uns ein ungeteiltes Herz zu geben. Den Tod müssen wir dann nicht fürchten und er wird sich an uns mächtig erweisen. Was auch passiert, denen, die das Schwert des ungeteilten Herzens zu ihrem Königtum in Jesus ergreifen, wird es in Ewigkeit gut gehen – und durch sie auch dem Schicksal vieler Menschen auf der ganzen Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.